Sonntag, 2. April 2017

Es wird Zeit für etwas Neues!

Vor knapp einem Jahr habe ich damit begonnen, Euch aus meinem Leben mit meinem Magenbypass zu erzählen. 

Das letzte Jahr habe ich  mich vollkommen auf mein neues Leben konzentriert. Und das war auch gut so. Es hat viel Kraft und Energie gekostet, da war nicht mehr viel Raum für etwas anderes. 

Aber in den letzten Wochen merke ich mehr und mehr, dass das Leben mit meinem Magenbypass fast "Alltag" geworden ist. Dass es nicht mehr so viel Konzentration und Aufpassen erfordert. 

Schritt für Schritt werden all die Anpassungen, die ich vornehmen musste und noch vornehmen muss, ein selbstverständlicher Teil meines Lebens. 

Und deswegen wird es jetzt auch Zeit, mich nicht mehr nur über mein neues Leben mit dem Magenbypass auszulassen. 

Es wird Zeit für "100% Barbara" 


100% Ich - mit allem, was ich zu sagen habe. 

Natürlich wird es weiterhin um meine OP, Essen & Trinken, sowie Sport gehen. 

Aber auch meine "Szenen einer Bahnfahrt" dürfen nicht fehlen. Und andere Erzählungen über das Reisen. 

Der ein oder andere Produkttest wird sich dort auch finden, wenn es zu meinem Leben passt. Keine Bange, es wird weder ein Werbeblock noch ein Werbeblog :) 

Und alles weitere, was mir so im Kopf rum geht. 

Und da ich mit Wordpress als Plattform einfach besser zurecht komme, als mit Blogger, werdet Ihr mich seit heute unter https://100barbara.wordpress.com/ finden! Sämtliche Beiträge von diesem Blog habe ich übrigens mitgenommen. 





Freitag, 10. März 2017

Die Sache mit den Schmerzmitteln

Man sollte ja meinen, dass sich mit einem Magenbypass nur das Verhalten in Bezug auf Essen und Trinken ändern wird. 

Aber dem ist leider nicht so. Seitdem ich den Magenbypass habe, darf ich auch nicht mehr alles an Schmerzmitteln nehmen. 

Und zwar ist bei mir alles gestrichen, was auf der NSAR-Liste steht (Nichtsteroidales Antirheumatikum). 

Ich möchte Euch jetzt nicht mit den für mich gestrichenen Inhaltsstoffen langweilen - die bereiten mir beim Tippen ja schon Probleme, aber auf der NSAR Liste stehen so ziemlich die meisten gängigen Schmerzmittel: 

  • Aspirin
  • Ibuprofen
  • Diclofenac
  • Indometacin
  • Flufenamin und alle 
  • Oxicame 

Da bleibt nicht mehr viel übrig


Und jetzt hat es mich erwischt. Ich hatte gestern eine Zahnwurzel-OP. Schon im Vorgespräch hatte ich dem neuen Zahnarzt von meinem Magenbypass erzählt. Er wusste auch gleich Bescheid, dass Ibuprofen darauf hin verboten ist. Und trotzdem hat er es mir verschrieben.. einmal kurz nicht nachgedacht. Ich hatte auf das Rezept gar nicht drauf geguckt. Die Apothekerin guckte mich sehr überrascht an, als ich sagte "das nehme ich bestimmt nicht". Erst auf  meine Info mit dem Magenbypass stimmte sie mir sofort zu und strich das Medikament von dem Rezept. 

Was darf ich also nehmen? 


  • Buscopan
  • Paracetamol
  • Novalgin

Das Problem dabei ist nur, dass diese nicht entzündungshemmend wirken. 

Paracetamol hilft bei Zahnschmerzen nicht wirklich. Also wurde mir Novalgin verschrieben. Die nehme ich seit gestern und befinde mich in einem müden Dauerdelirium, die knocken mich wirklich aus.  Und übel wird mir davon auch! Aber ohne geht's mit den Schmerzen nicht. Ein Eispack hilft auch nur bedingt. 

Laut Zahnarzt sollen die Schmerzen morgen wieder vorbei sein. Das hoffe ich doch, denn ansonsten verschlafe ich mehr als die nächsten 30 Stunden :) 

Donnerstag, 16. Februar 2017

Gehirnwäsche ist nichts dagegen

Gestern war Mittwoch und Mittwoch ist Sporttag mit Moritz. Das steht so fest wie der berühmte Fels von Gibraltar! 

Egal, ob ich erst am Dienstag morgen aus den USA zurück gekommen bin und einen typischen Jetlag-Fehler gemacht habe. Anstatt gleich morgens um halb neun ein paar Stunden zu schlafen, um dann ausgeruht in den Nachmittag zu gehen, habe ich mich wach gehalten, weil bei mir der Postmann mit einem Paket klingeln sollte. 

Der ist natürlich erst nachmittags um halb fünf gekommen. Und DANN bin ich eingeschlafen. Böser Fehler!! 

Denn es war ja klar, dass genau das passiert, was nicht passieren sollte. Ich bin spät abends aufgewacht und dann stundenlang nicht mehr eingeschlafen. 

Am Mittwoch mache ich dann irgendwann die Augen auf, schaue auf die Uhr und war doch entsetzt, dass es fast 15 Uhr Nachmittags war. 

Ich also zu um 18 Uhr noch vollkommen verpennt ins Studio, kam sogar noch zu spät. Schnell nach oben, umgezogen, wieder runter und Moritz saß auch schon im Wartebereich der Trainer. 

Breit grinsend hat er mich begrüsst, war froh, dass ich wieder da war. Und ich wunderte mich schon, dass er nicht gleich loslegen wollte. Nach ein paar Minuten meinte er dann "wir haben heute aber nichts". Ich antwortete natürlich im Brustton der Überzeugung " KLAR". Und so ging das dann kurz hin und her und was soll ich sagen. Wir hatten gestern kein Date! Ich habe 2 Wochen Urlaub und habe auch für 2 Wochen abgesagt. Und es total verdrängt. 

Da kann man mal sehen, ich bin schon so programmiert, dass Mittwoch Moritz-Tag ist, egal wie verschlafen ich bin :) 

Ich meinte dann nur "dann kann ich ja wieder ins Bett gehen". Aber das hat Moritz mir auch nicht erlaubt. Er schob mich förmlich in Richtung der  Crosstrainer. Also 40 Minuten mit meiner Lieblings-App da rauf und dann sah ich, dass kurz danach Suat mit dem Boxtraining anfing. 

Also nochmal 60 Minuten Boxen drangehängt. Ich liebe das Boxtraining. Besonders, wenn ich gegen einen der großen, starken Männer antreten darf. Ich glaube nur, dass die das nicht so toll finden.. egal, wie oft Suat mich "Killerin" nennt.. lach

Man kann es auch übertreiben, aber der Appetit kommt halt mit dem Essen :) 

Sonntag, 12. Februar 2017

Wenn alltägliches zur Herausforderung wird

Ich bin seit einer Woche für eine Genealogenkonferenz in den USA. Und es ist fantastisch! Der Flug war super, nicht eingequetscht, so wie früher. Ich kann endlich wieder auf Klappstühlen sitzen und morgens um 6 Uhr ging es in den Fitnessraum des Hotels - ein bißchen krank, gebe ich zu :)

Aber ein Herausforderung gibt es dann doch. Das Essen!

Ich habe an keinem der Tage hier mein Eiweißwerte geschafft. Die Portionen sind so riesig, dass ich sie gar nicht erst bestellen mag, da der Großteil davon doch im Müll landet. Oder es ist das falsche drin. Die paar Male, die ich zum Essen weggegangen bin, habe ich es wirklich bereut. 3 Bissen und der Magen hat zu gemacht. Zu fett, zu stark gewürzt, zu viele Kohlenhydrate.

Ich hatte zum Glück eine Menge Eiweißriegel von zu Hause mitgebracht. Damit, mit Frühstückmuffins, Kaffee und "Pizza to go" bin ich über die Tage gekommen.

Auf keinen Fall perfekt und ich bin essenstechnisch froh, dass es morgen wieder nach Hause geht. Dort weiß ich genau, was ich essen kann/darf und was ich womit ersetzen kann. Aber bei der Auswahl von Hotel- und Restaurantessen war ich stark eingeschränkt.

Das nächste Mal weiß ich es besser - hoffe ich :)

Samstag, 28. Januar 2017

Mein liebes Plateau, ...

... also, wenn Du jetzt schlau wärest, würdest Du bei dem Ton, in dem ich das gerade geschrieben habe, freiwillig das Weite suchen. Spätestens wenn noch der im Takt wackelnde Zeigefinger dazu kommt, bedeutet das wirklich Ärger. Glaub's mir!

Wackelnde Zeigefinger verbunden mit "mein liebes xxx" bedeuten nichts Gutes!

Aber Du suchst nicht das Weite. Im Gegenteil, Du bist fürchterlich anhänglich. Immer wieder kommst Du zu Besuch. Ich finde ja Gäste, die sich selber einladen, schrecklich lästig. Und sie merken auch nie, wann sie den Bogen überspannen. So wie Du übrigens. 

Du bleibst immer so 2-3 Wochen, verschwindest für kurze Zeit, nur um dann wieder reinzuschneien. Meine Abnehmkurve sieht nicht aus wie eine Kurve, sondern wie Treppenstufen. 

Aber um mal eines klarzustellen, und hör' gut zu: Ich gewinne! Hörst Du? Am Ende des Tages gewinne ich. Immer! Es mag dauern und ich werde fluchen und schreien, ächzen und schwitzen. Mir wird alles wehtun - aber ich gewinne!

Denn egal, wie fies Du bist, ich bin viel gemeiner. Ich bin von uns beiden das größere Dreckschwein. Je mehr Du Dich wehrst, desto härter trete ich Dir in den Hintern. 

Du willst unbedingt bei mir bleiben? Glaub mir Schätzchen, das wird kein Spaß. 

Naja... jedenfalls nicht für Dich :)

Samstag, 14. Januar 2017

Mein Jahr 2016

Zwei Wochen im neuen Jahr wird es Zeit für einen Rückblick auf 2016. 

Wow, was für ein Jahr!! Für mich hat sich 2016 alles gesundheitlich und dadurch privat fast alles geändert. 

Im Januar 2016 kam die Zusage der Krankenkasse, dass die Kosten für meinen Magenbypass übernommen werden. Ich weiß nicht, ob ich einfach  nur Glück hatte, oder von den Vorbereitungen und der Zusammenarbeit mit einem der Adipositaszentren in Frankfurt profitiert habe, denn bei mir lief alles glatt. Es hat zwar von dem Erstgespräch am 29.7.15 auch ein paar Monate gedauert, aber das hing eher mit all den Unterlagen, die man zusammen suchen muss, zusammen. 

Ich musste kein offizielles MMK durchlaufen, also die protokollierte Vorbereitungsphase, die die Krankenkassen normalerweise fordern. Aber im Endeffekt habe ich es dennoch gemacht, denn ich habe ein Ernährungsprotokoll geführt, war beim Sport, besuchte eine Psychologin und lief ja für die Gutachten sowieso von einem Arzt zum Anderen. 

Am Dienstag nach Ostern fing dann meine Flüssigphase an. Währenddessen habe ich schon die ersten knapp 10 Kilogramm verloren. Eine meiner Schwestern fragte sogar, ob ich nicht einfach damit 6 Monate weitermachen möchte und die OP sausen lassen will. 

Nein danke! 

Am 18. April war es dann soweit, es ging ab ins Krankenhaus. Und am 19. April ging es unter's Messer. Meine "Leidensphase" im Krankenhaus könnt Ihr hier im Blog nachlesen :) 

Nach der OP ging es erstmal in die Flüssigphase, dann wurde das Essen breiig und nach ca. 9 Wochen durfte ich dann festes Essen ausprobieren. 


Und seitdem? 


Seitdem läuft es mal gut, mal weniger gut und mal richtig schlecht. Aber die schlechten Tage sind ganz ganz selten geworden. Ich hänge nicht mehr ständig kopfüber über der Kloschüssel - oder kopfüber neben dem Spielfeld im Gebüsch  - kleiner Insider für meine Footballmädels. :)

Und was meine Nährstoffversorgung angeht: ich komme mit einem Supplement und extra Eiweiß aus. Ich muss zum Glück kein Vitamin B12 spritzen. Mein körpereigener Speicher ist noch gut gefüllt. Auch da scheine ich wieder von der guten Versorgung in Frankfurt zu profitieren. Denn mein Arzt macht alle 3 Monate ein Blutbild. Bei anderen ist das wohl nicht so und da wird dann profilaktisch die B12 Spritze verschrieben. 

Überhaupt bin ich hervorragend ärztlich versorgt. Die Klinik, der neue Hausarzt, die Ernährungsberaterin, die Psychologin - sie arbeiten alle miteinander und tauschen sich aus. 

Ich habe Stand heute 50 Kilogramm abgenommen. Leider leidet die Haut doch ziemlich darunter, es ist alles ziemlich weich geworden. Aber wozu gibt es denn shapewear? Damit wird alles wieder dahin geschoben, wo es hingehört :) 

Und wozu gibt es schliesslich Moritz? Mein wöchentliches Date im Fitness-Studio. Der einzige Mann, von dem ich mich quälen lasse :) Der mir immer mehr zutraut, als ich mir selbst. Und der bisher damit immer Recht hatte. Der Mann, der mit ständig das Gewicht, dass ich so mühsam verloren habe, wieder auf Hüften, Rücken oder Arme drauf packt. Aber wie schön, dass ich es nach den Übungen wieder ablegen kann. Nicht so wie früher. 

Wir haben letzte Woche mal versucht, mir die 50kg wieder anzulegen - keine Chance, damit bekomme ich noch nicht mal eine Kniebeuge hin. Wie habe ich das Gewicht bloß jahrelang mit mir rumgeschleppt? 


Und was hat sich noch verändert? 


Durch die OP und dem loswerden des Gewichts wurde bei mir nochmehr zum "loswerden" ausgelöst. Es wird viel aussortiert. 
Und nein Mama, das bedeutet nicht, dass ich zu Hause aufräume, tut mir leid :) 

Aber zurück zum loswerden: Kleiderschränke, Schuhe, Küche, Bad, Papiere, Unterlagen, etc - alles wurde angepackt und es ist wirklich befreiend, sich von Kram zu trennen. Mein Kleiderschrank ist so leer wie schon lange nicht mehr. 

Ich habe mich 2016 nur auf mich und meinen neuen Lebensstil konzentriert. Es gab nicht viel anderes für mich. Und ich fühle mich super dabei! Mir ist für mich vieles klar geworden. 

Und so freue mich auf ein tolles Jahr 2017 - ich hoffe, es wird für mich so erfolgreich wie das letzte!






Samstag, 10. Dezember 2016

Der Adler ist gelandet...

... ach nee, das ist etwas anderes. 

Na gut, dann eben so: ICH BIN EIN UHU!!! 

Einige von Euch mögen sich jetzt fragen "ein was? Und warum möchte man sowas sein?" 

uHu bedeutet unter Hundert. Ich habe also endlich diese Schallmauer geknackt. Die ja eigentlich nur eine weitere Zahl ist, wenn wir mal ehrlich sind. Aber trotzdem fiebert jeder, den ich in der Abnehmwelt kenne, darauf hin. Jeder möchte zweistellig werden. 



Und ich bin da nicht anders. Es ist zwar nur eine Zahl, aber sie hat halt nur 2 Stellen :) 

Und gestern war es so weit, die Waage zeigte das erste Mal seit Jahrzehnten nur 2 Stellen vor dem Komma. Das letzte Mal hatte ich so ein Gewicht vor 21 Jahren. 

So, und welche Schallmauer nehme ich mir als nächstes vor?